12.04.19 | Rote Flora | Solidaritätskonzert mit der Revolution in Rojava

Fünf verschiedene Gruppen treffen aufeinander für eine gemeinsame Sache:
Solidarität mit der Revolution in Rojava. Sie erheben die Stimme für die Revolution in einer Zeit, in der es keine Alternativen zum herrschenden System geben soll.

In Rojava, im Westen Kurdistans und dem gesamten Nordosten Syriens, haben die Menschen eine demokratische Autonomie ins Leben gerufen, in der sie sich seit 2012 selbst organisieren. Ohne Nationalstaat, Unterdrückung und Ausbeutung erkämpften sich die Menschen unter hohem Einsatz ihre Freiheit, es ist eine Revolution der Frauen.

Die Klänge und Stimmen der Musiker*innen werden an diesem Abend für die Revolution in Rojava laut und bringen uns zusammen. Sie werden uns Kraft und Mut geben, uns zum Tanzen und Leuchten bringen. Uns berühren, aufwecken und mitnehmen. Sie spielen für die Utopie, für die, die uns Hoffnung geben und für die, die ihre Unterdrückung nicht hinnehmen.

Feinsten Rock aus dem Baskenland, eine weitere Hochburg des organisierten Widerstands, bringen uns Berri Txarrak. Hip-Hop gibts vom Hamburger Kollektiv Rap!fugees und auf kurdisch von DEVO. Über den Wahnsinn der Gegenwart singt götz steeger, verstärkte Liedermacherei und Bässe zum Tanzen gibts vom DJ-Kollektiv Lucha Amada.

Mit Filmen, Infos und Fotoausstellung

Freitag, 12.04.2019
21:00 Uhr (Einlass ab 20:00 Uhr)
Rote Flora

Mi.13.03.19 | TATORT Kurdistan Café | Buchvorstellung | Öcalan: Die kapitalistische Zivilisation

Die kapitalistische Zivilisation
– Unmaskierte Götter und nackte Könige –

– Manifest der demokratischen Zivilisation, Band II (erscheint am 21.3. 2019, Unrast Verlag)

Mit diesem zweiten Band schließt Öcalan seine Analyse der Zivilisation ab und zieht radikale Schlussfolgerungen. Ausgehend von den Analysen Fernand Braudels kritisiert Öcalan den Kapitalismus als eine unnötige Verirrung, die niemals fortschrittliches Potenzial besaß, sondern die Gesellschaft im Inneren zerstört. Seine aktuelle Form, die kapitalistische Moderne, beschreibt er als Dreiecksbeziehung von Kapitalismus, Industrialismus und Nationalstaat.

Reimar Heider von der Internationalen Initiative “Freiheit für Abdullah Öcalan – Frieden in Kurdistan” und Übersetzer des Buches wird das Buch vorstellen.

im
TATORT Kurdistan Café
13. März 2019, 19 Uhr – ab 18:30 Uhr Essen
im Centro Sociale, Sternstraße 2

»Öcalan ist ein Gefangener, der zum Mythos wird: wie Mandela im zwanzigsten Jahrhundert, so er im einundzwanzigsten. Er drückt eine Reihe von Konzepten aus, die im einundzwanzigsten Jahrhundert zunehmend zu Bausteinen für die politische Konstruktion einer neuen Welt werden.«
– Antonio Negri