Afrîn | Anstehende Aktionen

AFRÎN IST ÜBERALL ­ ÜBERALL IST WIDERSTAND

Anstehende Aktionen:

KW 7 12.-18.2.2018

Dienstag 13.2.
18.30 Kundgebung Harburg

Mittwoch, 14.2.
17 Uhr, Beteiligung an „One Billion Rising“, Ida Ehre Platz (Mönckebergstraße)
19.00 Uhr Veranstaltung „Überall ist Afrin- überall ist Widerstand“ von TATORT Kurdistan Centro Sociale, Sternstraße 2, U Bahn Feldstraße mit Vokü

Donnerstag, 15.2.

18.30 Uhr Demonstration Bahnhof Sternschanze „Freiheit für Abdullah Öcalan, Frieden für Afrin“

Freitag, 16.2.

22.00 Uhr ZOB Hamburg Busse fahren zur europaweiten Demonstration nach Straßburg ab

Samstag 17.2.
europaweite Demonstration in Straßburg

KW 8 19.-25.2.2018

Dienstag 20.2.
17.00 Uhr Frauen/FLTI Kundgebung gegen den Krieg Landungsbrücken, Ecke Helgoländer Allee

Mittwoch 21.2.

18.00 Uhr Veranstaltung Universität Hamburg mit Salih Müslim und Meral Çiçek, Liveschaltung nach Afrin

### Vergangenes ###

KW 6 5.-11.2.2018

06.02. Veranstaltung zu Afrin im ALtonaer Rathaus 19 Uhr

07.02 Kundgebung: Türkisches Konsulat, 17.00 Uhr

08.02 Kundgebung: Mercado Altona, 17.00 Uhr

09.02 Kundgebung: Elbphilharmonie, 17.00 Uhr

10.02 Demonstration: S-­Sternschanze, 14.30 Uhr

Aufruf:

Seit dem 19.01. greift das türkische Militär mit Hilfe verbündeter islamistischer Gruppen, die Al Qaida nahestehen, Afrîn, eine überwiegend kurdisch bewohnte Region im Norden von Syrien, an. Der türkische Staatspräsident Erdoğan propagiert, die südliche Grenze der Türkei „von Terror säubern zu wollen“; tatsächlich jedoch gilt die Militäroffensive dem Projekt der Selbstverwaltung, das dort unter dem Namen “Demokratische Autonomie” aufgebaut wurde. Seit 2013 schon kämpfen die Kurd*innen und ihre Verbündeten in Norden von Syrien unter großen Opfern gegen den sogenannten Islamischen Staat . Afrîn | Anstehende Aktionen weiterlesen

“Was tun für Afrin?” – LCM

Artikel aus Lower Class Magazine

5. Februar 2018

http://lowerclassmag.com/2018/02/was-tun-fuer-afrin/

Der Widerstand gegen den Krieg Erdogans hat auch in Deutschland begonnen. Aber wie entwickeln wir ihn weiter?

Die Beteiligung am internationalistischen Widerstand gegen den türkischen Einmarsch in der Selbstverwaltungsregion Nordsyriens ist für deutsche Verhältnisse erfreulich: Tausende Menschen marschieren bei den fast täglich stattfindenden Demonstrationen mit, hunderte kommen zu Informationsveranstaltungen zum Thema und nahezu täglich erscheinen Updates zur militärischen Lage auf diversen linken Blogs. Die Frage, die uns bei diversen Gelegenheiten in den vergangenen Wochen gestellt wurde, lautet oft: Wie kann ich mehr tun?

Es ist eine Herausforderung, vor der wir selber stehen: Unsere Genoss*innen stehen in Afrin mit der Waffe in der Hand gegen eine zehntausende Soldaten umfassende Streitmacht mit Luftunterstützung und modernster Technologie. Und bei uns entsteht das Gefühl der Ohnmacht, auch eine große Wut darüber, dass alles, was wir hier anstoßen, noch als viel zu gering erscheint. Deshalb haben wir uns einige Gedanken gemacht, wie weitere Schritte der praktischen Solidarität aussehen könnten. “Was tun für Afrin?” – LCM weiterlesen