7000 Stimmen für 7000 Hungerstreikende – Brich das Schweigen!

Am 7. November 2018 begann die Abgeordnete der HDP (Demokratische Partei der Völker) und Ko-Vorsitzende des zivilgesellschaftlichen Zusammenschlusses DTK (Demokratischer Gesellschaftskongress), Leyla Güven, im Gefängnis von Amed (Diyarbakir) einen unbefristeten Hungerstreik. Die 55-jährige Politikerin fordert die Aufhebung der Isolation Abdullah Öcalans auf der Gefängnisinsel Imrali. 7000 Stimmen für 7000 Hungerstreikende – Brich das Schweigen! weiterlesen

Mi.10.04.19: TATORT Kurdistan Café “Widerstand. Organisierung. Aufbau.”



– TATORT Kurdistan Café im April 2019 –

Wir haben Freundinnen zweier Delegationen im Café zu Besuch: Die feministische Kampagne “Gemeinsam Kämpfen” hat eine Delegation nach Rojava und Nordostsyrien entsandt, die mehrere Monate die Menschen und ihre Projekte vor Ort besucht hat.
Eine andere Delegation war in Bakur/ Nordkurdistan/ Südosttürkei zur Beobachtung der Kommunalwahlen unterwegs.
Mi.10.04.19: TATORT Kurdistan Café “Widerstand. Organisierung. Aufbau.” weiterlesen

12.04.19 | Rote Flora | Solidaritätskonzert mit der Revolution in Rojava

Fünf verschiedene Gruppen treffen aufeinander für eine gemeinsame Sache:
Solidarität mit der Revolution in Rojava. Sie erheben die Stimme für die Revolution in einer Zeit, in der es keine Alternativen zum herrschenden System geben soll.

In Rojava, im Westen Kurdistans und dem gesamten Nordosten Syriens, haben die Menschen eine demokratische Autonomie ins Leben gerufen, in der sie sich seit 2012 selbst organisieren. Ohne Nationalstaat, Unterdrückung und Ausbeutung erkämpften sich die Menschen unter hohem Einsatz ihre Freiheit, es ist eine Revolution der Frauen.

Die Klänge und Stimmen der Musiker*innen werden an diesem Abend für die Revolution in Rojava laut und bringen uns zusammen. Sie werden uns Kraft und Mut geben, uns zum Tanzen und Leuchten bringen. Uns berühren, aufwecken und mitnehmen. Sie spielen für die Utopie, für die, die uns Hoffnung geben und für die, die ihre Unterdrückung nicht hinnehmen.

Feinsten Rock aus dem Baskenland, eine weitere Hochburg des organisierten Widerstands, bringen uns Berri Txarrak. Hip-Hop gibts vom Hamburger Kollektiv Rap!fugees und auf kurdisch von DEVO. Über den Wahnsinn der Gegenwart singt götz steeger, verstärkte Liedermacherei und Bässe zum Tanzen gibts vom DJ-Kollektiv Lucha Amada.

Mit Filmen, Infos und Fotoausstellung

Freitag, 12.04.2019
21:00 Uhr (Einlass ab 20:00 Uhr)
Rote Flora

#RiseUp4Rojava – Aktionstage So.27.01./Mo.28.01.19

#RiseUp4Rojava – Aufruf zur Beteiligung an den Globalen Aktionstagen vom 27. und 28.01.19 – Solidarität sichtbar machen in Hamburg!

Am 27. Januar 2015 wurde die Stadt Kobane in Rojava (Nordsyrien), nach monatelangen erbitterten Kämpfen und dem Widerstand der YPJ (Frauenverteidigungseinheiten) und YPG (Volksverteidigungseinheiten), gegen Daesh (Islamischer Staat) verteidigt und befreit. Damals strömten Tag für Tag, Woche um Woche Menschen auf der ganzen Welt auf die Straßen um ihre Solidarität mit dem Widerstand kundzutun. Die Menschen vor Ort haben immer wieder ihre Freude über die Nachrichten von Aktionen, Demonstrationen und Ähnlichem aus dem Rest der Welt ausgedrückt. So wurde Kobane zum Symbol eines gemeinsamen Kampfes und internationaler Solidarität. #RiseUp4Rojava – Aktionstage So.27.01./Mo.28.01.19 weiterlesen

08.01.19: Einladung zum Rojava-Solikommitee-Treffen

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Lage in Nord- und Ostsyrien ist aufgrund der Bedrohung eines Angriffskrieges durch die türkische Armee und ihre dschihadistischen Verbündeten besorgniserregend und äußerst ernst. Nach der Invasion und Besatzung von Afrin zu Beginn des Jahres wird die Gefahr täglich größer, dass Erdogan aus seiner Drohung, die Region östlich des Euphrat „von Terroristen zu befreien“, bitteren Ernst machen wird.
Mit Terroristen meint er die fast vier Millionen Menschen in Nord- und Ostsyrien, die sich seit 2012 autonom selbst verwalten und in Gebieten leben, die von der Terrorherrschaft des IS befreit worden sind. Dieses System, der Demokratische Konföderalismus, basiert auf Werten, die nicht nur in der Region Frieden und Stabilität bedeuten, sondern mit denen wir uns auch hier identifizieren. Es ist ein System des friedlichen, multiethnischen, demokratischen Miteinanders, gegründet auf einer geteilten Version einer anderen Welt, jenseits von Kapitalismus, Umweltzerstörung und Patriarchat. 08.01.19: Einladung zum Rojava-Solikommitee-Treffen weiterlesen

28.12.18 | Antifa Enternasyonal Café | Politische Gefangene in der BRD

Infoveranstaltung zu den politischen Gefangenen in der BRD

Der Charakter des Staates zeigt sich in seinem Umgang mit Gegner*innen. Das Vorhaben, die Rote Hilfe zu verbieten, Repressionen gegen linke Aktivist*innen, absurde Urteile in den bisherigen G20 Prozessen, die Existenz von §129a/b und die Schikanen, denen (politische) Gefangene täglich ausgesetzt sind – bis hin zu Mord: “Vater Staat” ist ein autoritärer, prügelnder Versager.

Wir wollen mit euch die Prozesse, die im Dezember beginnen analysieren, sowie die Situation der politischen Gefangenen der BRD beleuchten. Es wird auch die Möglichkeit geben Briefe an Gefangene zu schreiben. Kommt rum und bringt Freund*innen mit!

In der Roten Flora. Ab 19h gibt’s Vokü, ab 20h geht die Veranstaltung los. Danach wie immer Kneipe.

Bericht von den Harbour Games: So wie es ist, bleibt es nicht!

Artikel aus ANFdeutsch: https://anfdeutsch.com/aktuelles/so-wie-es-ist-bleibt-es-nicht-5241

Antikapitalistische Aktionsrallye im Brennpunkt des Hamburger Hafens.

In Hamburg wurde am vergangenen Samstag von etwa 150 Aktivist*innen eine aktionistische Fahrradtour an die verschiedenen Stellen des Hamburger Hafens gemacht – die ersten „Harbour-Games”. Bericht von den Harbour Games: So wie es ist, bleibt es nicht! weiterlesen

25.04.18: Podiumsdiskussion zu Faschismus, Nationalismus, dem Widerstand in Rojava und den antifaschistischen Kämpfen in Deutschland

Hinweis auf eine von anderen organisierte wichtige Veranstaltung:

Die Entwicklung von faschistischen Strukturen nimmt von Tag zu Tag rapide zu. Ein Beispiel hierfür liefern uns die sogenannten „Merkel muss weg“-Demonstrationen, die seit Wochen jeden Montag in Hamburg stattfinden. Selbsternannte „Wutbürger“ und bekannte gewalttätige Nazis kommen zusammen, um ihrem nationalistischen Gedankengut freien Lauf zulassen.

Parallel dazu findet seit dem 20. Januar der Angriffskrieg des faschistischen türkischen Regimes gegen die selbstverwaltete Region Rojava (Nordsyrien) und insbesondere gegen die kurdische Identität statt. Die Gesellschaft in Rojava organisiert sich auf der Grundlage von drei Säulen (Geschlechterbefreiung, Ökologie und Basisdemokratie) und beweist, dass eine Alternative zum kapitalistischen Patriarchat möglich ist. Der Angriff auf Rojava ist daher ein Angriff, der sich gegen alle emanzipatorischen Kräfte weltweit richtet.

25.04.18: Podiumsdiskussion zu Faschismus, Nationalismus, dem Widerstand in Rojava und den antifaschistischen Kämpfen in Deutschland weiterlesen

Sonntag, 4.3., 14:00h | Demonstration gegen das Treffen türkischer FaschistInnen in Hamburg

Am 04.03.2018 findet ein „Kulturfest“ von türkischen NationalistInnen und FaschistInnen im Class Hotel auf der Veddel statt. Das Fest versucht nach außen den Schein einer kulturellen Veranstaltung zu geben, jedoch verbirgt sich hinter der Veranstaltung die ADÜTDF (Föderation Türkischer Demokratischer Idealistenverbände Europas), welche direkt mit der türkischen Partei MHP verbunden ist. Die MHP ist eine ultranationalistische Partei deren Anhänger die faschistischen Grauen Wölfe sind. Sie sind bekannt dafür Anschläge und Morde gegen Menschen kurdischer Herkunft zu begehen und rufen zu einem Genozid an der kurdischen Bevölkerung auf. Gleichzeitig sind sie eng mit dem türkischen Geheimdienst verbunden und stehen mit ihrer faschistischen Ideologie noch weiter Rechts als die AKP.
Sonntag, 4.3., 14:00h | Demonstration gegen das Treffen türkischer FaschistInnen in Hamburg weiterlesen