09.02.19 | Demonstration | Stoppen wir den drohenden Angriff der Türkei

NEIN zum Krieg – FRIEDEN für Rojava und ganz Syrien

Die Türkei zieht überall an der Grenze zu Nord-Syrien massiv Truppen zusammen. Mit dabei sind Militärlastwagen und Kampfpanzer aus deutscher Produktion. Ein Angriff der hochgerüsteten NATO-Armee auf Rojava mit seinen knapp 4 Millionen Bewohner*innen steht unmittelbar bevor. Tausende Tote und hunderttausende Menschen auf der Flucht und eine weitere gefährliche Eskalation des Syrien-Konflikts wären die Folge. Dieser Krieg kann und muss verhindert werden! 09.02.19 | Demonstration | Stoppen wir den drohenden Angriff der Türkei weiterlesen

Dokumentation TATORT Kurdistan Café 09.01.19 “Verhängte Himmel”

TATORT Kurdistan Café: Die Demokratie in den Autonomiegebieten von Syrien muss verteidigt werden!

Am Mittwoch den 9. Januar fand das monatliche TATORT Kurdistan Café im Centro Sociale in Hamburg statt. Das Thema lauteteVerhängte HimmelVorbereitungen und Widerstand in Rojava/Nordsyrien gegen die türkischen Drohungen“. Das Interesse an diesem Thema war groß, so dass der Saal vollständig gefüllt war. Dokumentation TATORT Kurdistan Café 09.01.19 “Verhängte Himmel” weiterlesen

Unser Freund Jakob ist in Kurdistan gefallen

Wie erst jetzt von den Volksverteidigungskräften HPG gesichert bekanntgegeben wurde, ist unser Freund Jakob Riemer, Nom de guerre Şiyar Gabar, am 09. Juli 2018 in Çarçella bei einer Operation vom türkischen Militär getötet worden.

Jakob hat mit uns zusammen in verschiedenen Projekten gearbeitet – zur Prozessbegleitung des §129b-Verfahrens gegen Ali Ihsan Kitay oder bei Demonstrationen und Kundgebungen.
Als er sich im Jahr 2013 entschloss in die Berge zu gehen, waren wir überrascht aber nicht verwundert. Jakob war still aber sehr entschlossen in seiner Art.
Die Nachrichten und Videos von ihm, die wir erhielten, zeigen, dass er dort am richtigen Platz war: in Freiheit für die Freiheit aller Menschen kämpfend!
Sein Tod macht uns traurig und wütend!
Denn der Krieg, der der Bevölkerung in Kurdistan aufgezwungen wird, kommt aus dem Imperium, aus der Metropole, aus Europa, aus Deutschland, auch aus Hamburg! Zur Zeit ist dies wieder sehr anschaulich zu sehen, wenn die türkische Regierung als Mitglied der NATO, die kurdische Revolution im Norden Syriens bedroht: Deutsche Panzer an der Grenze und das Schweigen der BRD-Politik auf allen Ebenen.

Wir werden alles tun, diese Revolution zu verteidigen!
Wir denken, das ist im Sinne Jakobs.
Hasta siempre, heval Şiyar Gabar!
Şêhid nâmirin! – Die Gefallenen sind bleiben lebendig!

TATORT Kurdistan Hamburg

Dies ist ein Video auf Kurdisch mit deutschen Untertiteln, in dem wir erahnen, wie es ihm in den letzten Jahren gegangen ist:


Datei als .mp4-Video [90MB]

Wir werden auch im Rahmen des TATORT Kurdistan Café am 09.01.2019 unserem Freund, wie auch den 3 in Paris 2013 ermordeten Freund*innen gedenken.

09.01.19 | 3.Prozesstag §129b-Verfahren gegen Mahmut Kaya

Am Mittwoch, 09.01.2019 von 13:00-15:00 Uhr findet der 3.Prozesstag gegen den kurdischen Politiker Mahmut Kaya wegen §129b “Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland” (PKK) statt.
Es wird die 1. politische Prozesserklärung Mahmut Kayas erwartet.
Kommt und beobachtet den Prozess!
Oberlandesgericht Hamburg
im Gebäude des Landgerichts Hamburg
Staatsschutz-Saal 288, Seiteneingang, rechts um die Ecke (unscheinbar)
Sievekingplatz 3
U2 Messehallen

20355 Hamburg

Vergangene Prozesstage:
1.Tag | 13.12., 11.30 -12.30 Uhr (Anklage) Saal 288
2.Tag | 20.12., 11.00 -13.00 Uhr (Anklage) Saal 288

Die nächsten Prozesstermine
09.01., 13.00 – 15.00 Uhr (Prozesserklärung)
16.01., 13.00 – 15.00 Uhr
18.01., 13.00 – 15.00 Uhr
22.01., 13.00 – 16.00 Uhr
04.02., 13.00 – 16.00 Uhr
13.02., 13.00 – 16.00 Uhr

09.01.19 | “Verhängte Himmel” | TATORT Kurdistan Café im Januar



TATORT Kurdistan Café im Januar 2019

“Verhängte Himmel”

Vorbereitungen und Widerstand in Rojava/Nordsyrien gegen die türkischen Drohungen

Das türkische Regime kündigt offen den Bruch des Völkerrechts an, fliegt Angriffe auf den Irak, wie am 13.12.2018 auf das Camp Maxmur und die Region Schengal, und zieht an der Grenze zu Syrien Truppen zusammen.
“Business as usual” in der kapitalistischen Moderne: Krieg, Zerstörung, Vertreibung – und das Schweigen und Verharren in Ausbeutung und Unterdrückung. Vor einem Jahr konnte das in Afrin beobachtet werden.
09.01.19 | “Verhängte Himmel” | TATORT Kurdistan Café im Januar weiterlesen

13.+20.12.18: 1. und 2. Prozesstag gegen Mahmut Kaya (§129b)


Die ersten Prozesstage dauerten nicht lange. Der erste Termin war bereits nach 30 Minuten wegen Terminproblemen vorbei. Es wurde die Anklageschrift verlesen und für den 3. Prozesstag die Verlesung einer ersten Prozesserklärung Mahmut Kayas angekündigt.
Vonseiten des Senats wurde nocheinmal ausdrücklich auf das Angebot hingewiesen, bei Einlassung eine geringere Strafe erwarten zu dürfen. Dieses Vorgehen hatte im Prozess gegen Hasan Dutar dazu geführt, dass Dutar durch geringfügiges Entgegenkommen zu 1 Jahr 9 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde.
“Abschwören gegen Freiheit” – hier geht es nicht um Recht und Unrecht, sondern um das Zum-Schweigen-Bringen von politischen Gegner*innen dieses Systems – nicht wie in der Türkei durch Liquidierung, sondern durch Kooptation, die “demokratische” Methode.
Dazu passt, dass die Richterin dem Prozess ein menschliches Gesicht zu verleihen versucht, indem sie sich z.B. nach dem Gesundheitszustand Mahmut Kayas erkundigt. Als ginge es ihr bei ihrer Arbeit um Gesundheit und Menschenrechte!
Wir sind gespannt auf den nächsten Akt dieses Endzeit-Films á George Orwell’s “1984”.
Beim nächsten Termin erwarten wir eine erste politische Prozesserklärung Mahmut Kayas.

Vergangene Prozesstage:
1.Tag | 13.12., 11.30 -12.30 Uhr (Anklage) Saal 288
2.Tag | 20.12., 11.00 -13.00 Uhr (Anklage) Saal 288

Die nächsten Prozesstermine
09.01., 13.00 – 15.00 Uhr (Prozesserklärung)
16.01., 13.00 – 15.00 Uhr
18.01., 13.00 – 15.00 Uhr
22.01., 13.00 – 16.00 Uhr
04.02., 13.00 – 16.00 Uhr
13.02., 13.00 – 16.00 Uhr

jeweils am OLG Hamburg, Gebäude Landgericht Mitte, Sievekingplatz 3, 20355 Hamburg

Mi.12.12.18 | TKHH-Café | Make Rojava Green Again

Zwischen Krieg und Embargo – Ökologische Arbeiten in Rojava
Vorstellung der Kampagne „Make Rojava Green Again“

Ein von der Natur entfremdeter Mensch ist ein von sich selbst entfremdeter, ein sich selbst zerstörender Mensch – kein System hat diesen Zusammenhang deutlicher aufgezeigt als die kapitalistische Moderne: Umweltzerstörung und ökologische Krisen gehen Hand in Hand mit Unterdrückung und Ausbeutung des Menschen. Die rücksichtslose Mentalität vom maximalen Profit hat den Planeten an den Rand des Abgrundes geführt, die Menschheit in ein Chaos aus Krieg, Hunger und sozialen Krisen gestürzt. Deswegen ist genauso wie Frauenbefreiung und die umfassende Demokratisierung aller Lebensbereiche die Entwicklung eines ökologischen Gesellschaftssystems ein Grundpfeiler der Revolution von Rojava. Auch und vor allem in Rojava, als ein von kolonialer Politik über Jahrhunderte ausgebeuteter Raum, sind die Folgen vom Krieg, Naturzerstörung und wirtschaftlichem Embargo allgegenwärtig. Dem entgegen wird seit 2012 eine neue Gesellschaft basierend auf dem Demokratischen Konföderalismus aufgebaut. Seit Februar diesen Jahres hat die Internationalistische Kommune in Zusammenarbeit mit den lokalen Selbstverwaltungsstrukturen die Kampagne „Make Rojava Green Again“ gestartet um auch die elementaren Fragen der Ökologie in den Fokus der Rojava-Revolution zu rücken. Ziel ist es unter anderem die Region wieder zu bewalden und eine dezentrale Versorgung der Ernährung und mit Energie auf Grundlage ökologischer Werte zu schaffen.

Mittwoch, 12. Dezember, 19:00 Uhr
im TATORT Kurdistan Cafe, Centro Sociale, Sternstraße 2, U3 Feldstraße

Ab 18:30 Uhr Essen
Eintritt frei

14.11.18 | TATORT Kurdistan Café | “40 Jahre organisierter Widerstand”

Von der Gründung der PKK 1978 zum Aufbau der demokratischen Autonomie in Kurdistan

Heute ist die kurdische Friedens- und Freiheits-Bewegungung eine breit in der kurdischen Gesellschaft verankerte Kraft. Mit zivilen Organisationen, verschiedenen Parteien, Berufsverbänden und organisierten gesellschaftlichen Gruppen wie den Frauen und der Jugend wird in allen Teilen Kurdistans versucht eine autonome Selbstverwaltung aufzubauen. Es entstehen Räte von der Kommune bis hin zur Region, mit Kommitees wie z.B. für Justiz, Ökonomie, Selbstverteidigung oder Ökologie, in denen die Bevölkerung lernt ihre Bedürfnisse zu vertreten und zu verhandeln.
Dabei ist die Frauen*befreiung einer der Grundpfeiler, breite autonome Frauen*organisierung als gelebte radikal feministische Utopie. 14.11.18 | TATORT Kurdistan Café | “40 Jahre organisierter Widerstand” weiterlesen

31.10.-04.11.18: Kurdisches Filmfestival in Hamburg

In Hamburg findet vom 31. Oktober bis 4. November ein kurdisches Filmfestival statt.

Seit 2005 finden in Hamburg kurdische Filmtage statt. Im Programm diesjährigen Kurdischen Filmfestivals Hamburg finden sich zahlreiche hochkarätige Filme, die in Anwesenheit der Regisseure und Schauspieler gezeigt werden.
31.10.-04.11.18: Kurdisches Filmfestival in Hamburg weiterlesen

10.10.18: Ronahî – Andrea Wolf | Ein Gedenkabend zu ihrem 20. Todestag

„Eine Ahnung von dem, was Leben wirklich sein kann – auch verbunden mit der Natur – tut sich auf. Vor dem Hintergrund wird das Leben in Europa so deutlich fremd, wie es auch wirklich entfremdet ist. Wir sagen ja, du kannst die Zügel, die dich halten in Europa, deine Konditionierung erst dann umfassend verstehen, wenn du außerhalb Europas eine andere Realität kennenlernst und von dieser aus zurückschaust.“

Im Frühjahr 1997 ging Andrea Wolf, die aus der revolutionären Linken kam, mit dem Nom De Guerre ‘Ronahî’ in die Berge zur YAJK, wie sich damals die Frauenguerilla in Kurdistan nannte. Dass sie sich der Frauenarmee anschloss, brachte ihren großen Wunsch zum Ausdruck, für beides zu kämpfen: für die Befreiung der Frau und gegen den Imperialismus.

„Ich sah die gute Möglichkeit, in dem Lernprozess dort, im Kampf, in der Auseinandersetzung, in der Schulung, auch im Krieg, neue Perspektiven und Kräfte für uns zu sammeln, und gestärkt und vorbereitet zurückzukommen, gerade weil und wo es im eigenen Land so eng ist. …
Ich sehe es so, dass im Aufbau einer umfassenden Organisation für uns eine große Chance liegt, wo wir frühere Fehler wettmachen können.“

schrieb Andrea aus den Bergen Kurdistans.

Bei einer Militäroperation in der Region Catak/Nordkurdistan fiel sie mit anderen Genoss*innen der türkischen Armee in die Hände. Brutal wurde sie ermordet, obwohl sie schon entwaffnet war. Ein Kriegsverbrechen, wie es die türkische Armee seit Jahrzehnten fast täglich begeht.

Wir wollen an Andrea erinnern, einen Film über sie zeigen, Freund*innen, die sie kannten, berichten lassen und die Stimmen junger Internationalist*innen hören, die ihren Spuren gefolgt sind und sich der Revolution in Rojava angeschlossen haben.

Wenn wir an Ronahî denken, denken wir an eine Frau mit einem strahlenden Lächeln, mit viel Lebensfreude, Kraft und Klarheit. Das Erinnern an sie soll uns Kraft geben unsere Aufgaben anzugehen.
Niemand wird vergessen, niemals wird vergeben!

TATORT Kurdistan Café im Centro Sociale
am 10. Oktober 2018,
19:00 Uhr
, ab 18:30 Essen
Sternstraße 2 (U-Bahn Feldstraße)
tkhh.blogsport.eu/