12.04.19 | Rote Flora | Solidaritätskonzert mit der Revolution in Rojava

Fünf verschiedene Gruppen treffen aufeinander für eine gemeinsame Sache:
Solidarität mit der Revolution in Rojava. Sie erheben die Stimme für die Revolution in einer Zeit, in der es keine Alternativen zum herrschenden System geben soll.

In Rojava, im Westen Kurdistans und dem gesamten Nordosten Syriens, haben die Menschen eine demokratische Autonomie ins Leben gerufen, in der sie sich seit 2012 selbst organisieren. Ohne Nationalstaat, Unterdrückung und Ausbeutung erkämpften sich die Menschen unter hohem Einsatz ihre Freiheit, es ist eine Revolution der Frauen.

Die Klänge und Stimmen der Musiker*innen werden an diesem Abend für die Revolution in Rojava laut und bringen uns zusammen. Sie werden uns Kraft und Mut geben, uns zum Tanzen und Leuchten bringen. Uns berühren, aufwecken und mitnehmen. Sie spielen für die Utopie, für die, die uns Hoffnung geben und für die, die ihre Unterdrückung nicht hinnehmen.

Feinsten Rock aus dem Baskenland, eine weitere Hochburg des organisierten Widerstands, bringen uns Berri Txarrak. Hip-Hop gibts vom Hamburger Kollektiv Rap!fugees und auf kurdisch von DEVO. Über den Wahnsinn der Gegenwart singt götz steeger, verstärkte Liedermacherei und Bässe zum Tanzen gibts vom DJ-Kollektiv Lucha Amada.

Mit Filmen, Infos und Fotoausstellung

Freitag, 12.04.2019
21:00 Uhr (Einlass ab 20:00 Uhr)
Rote Flora

22.02.-02.03. | Rojava Filmtage | Rote Flora

FR,22.02.19 | DI,26.02.19 | FR,01.03.19 | SA,02.03.19
Rote Flora, Achidi-John-Platz 1 / Schulterblatt, Hamburg
jeweils 19:30 Uhr


Über die Filmkommune Rojava

Die Filmkommune Rojava in Kobanê bildet Drehbuchautor*innen, Regisseure und Filmemacher*innen aus. Gegründet 2015, ist ihr Ziel, entgegen dem elitären Kino ein populäres Kino zu schaffen, in dem sich die Menschen aus den verschiedenen Regionen ihre Geschichte einander erzählen. Neben dem kulturellen Austausch liegt ein weiterer Fokus auf der Perspektive der Frauen und der Unterdrückten. Kurdisch, das jahrzehntelang in Syrien verboten war, wird erstmalig zur Kinosprache.
Ihr Schwerpunkt liegt auf den Geschichten der Revolution, des Kampfes der Frau, den Geschichten der Unterdrückung und des Aufbegehrens. Aber auch der Umgang mit der Revolution, persönliche Erfahrungen und Konflikte werden erzählt.
22.02.-02.03. | Rojava Filmtage | Rote Flora weiterlesen

Neue Reihe ideologischer Schriften

Mit den Broschüren „Schriften“ hat die Kampagne TATORT Kurdistan begonnen, Texte aus dem Kontext der kurdischen Befreiungsbewegung zu veröffentlichen und sie zur Diskussion zu stellen – zum tieferen Verständnis für die Ideen des Demokratischen Konföderalismus als Lösungsvorschlag für die Probleme, vor denen die Menschheit steht. In diesem Rahmen erscheinen nun drei Broschüren, die bei der Kampagne selbst oder in kurdischen Vereinen zu einem kleinen Unkostenpreis erhältlich sein werden.
Neue Reihe ideologischer Schriften weiterlesen

#RiseUp4Rojava – Aktionstage So.27.01./Mo.28.01.19

#RiseUp4Rojava – Aufruf zur Beteiligung an den Globalen Aktionstagen vom 27. und 28.01.19 – Solidarität sichtbar machen in Hamburg!

Am 27. Januar 2015 wurde die Stadt Kobane in Rojava (Nordsyrien), nach monatelangen erbitterten Kämpfen und dem Widerstand der YPJ (Frauenverteidigungseinheiten) und YPG (Volksverteidigungseinheiten), gegen Daesh (Islamischer Staat) verteidigt und befreit. Damals strömten Tag für Tag, Woche um Woche Menschen auf der ganzen Welt auf die Straßen um ihre Solidarität mit dem Widerstand kundzutun. Die Menschen vor Ort haben immer wieder ihre Freude über die Nachrichten von Aktionen, Demonstrationen und Ähnlichem aus dem Rest der Welt ausgedrückt. So wurde Kobane zum Symbol eines gemeinsamen Kampfes und internationaler Solidarität. #RiseUp4Rojava – Aktionstage So.27.01./Mo.28.01.19 weiterlesen

16.01.19 | 4. Prozesstag gegen Mahmut Kaya (§129b)

Am Mittwoch, 16.01.2019 von 13:00-15:00 Uhr findet der 4.Prozesstag gegen den kurdischen Politiker Mahmut Kaya wegen §129b “Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland” (PKK) statt.

Am 3. Prozesstag wurde der erste Teil einer ersten Prozesserklärung Mahmut Kayas durch seinen Rechtsanwalt verlesen, weil die Haft ihm schwere Kopfschmerzen verursacht hat und er durch eine Krankheit sehr geschwächt ist. 16.01.19 | 4. Prozesstag gegen Mahmut Kaya (§129b) weiterlesen

09.02.19 | Demonstration | Stoppen wir den drohenden Angriff der Türkei

NEIN zum Krieg – FRIEDEN für Rojava und ganz Syrien

Die Türkei zieht überall an der Grenze zu Nord-Syrien massiv Truppen zusammen. Mit dabei sind Militärlastwagen und Kampfpanzer aus deutscher Produktion. Ein Angriff der hochgerüsteten NATO-Armee auf Rojava mit seinen knapp 4 Millionen Bewohner*innen steht unmittelbar bevor. Tausende Tote und hunderttausende Menschen auf der Flucht und eine weitere gefährliche Eskalation des Syrien-Konflikts wären die Folge. Dieser Krieg kann und muss verhindert werden! 09.02.19 | Demonstration | Stoppen wir den drohenden Angriff der Türkei weiterlesen

Dokumentation TATORT Kurdistan Café 09.01.19 “Verhängte Himmel”

TATORT Kurdistan Café: Die Demokratie in den Autonomiegebieten von Syrien muss verteidigt werden!

Am Mittwoch den 9. Januar fand das monatliche TATORT Kurdistan Café im Centro Sociale in Hamburg statt. Das Thema lauteteVerhängte HimmelVorbereitungen und Widerstand in Rojava/Nordsyrien gegen die türkischen Drohungen“. Das Interesse an diesem Thema war groß, so dass der Saal vollständig gefüllt war. Dokumentation TATORT Kurdistan Café 09.01.19 “Verhängte Himmel” weiterlesen

Unser Freund Jakob ist in Kurdistan gefallen

Wie erst jetzt von den Volksverteidigungskräften HPG gesichert bekanntgegeben wurde, ist unser Freund Jakob Riemer, Nom de guerre Şiyar Gabar, am 09. Juli 2018 in Çarçella bei einer Operation vom türkischen Militär getötet worden.

Jakob hat mit uns zusammen in verschiedenen Projekten gearbeitet – zur Prozessbegleitung des §129b-Verfahrens gegen Ali Ihsan Kitay oder bei Demonstrationen und Kundgebungen.
Als er sich im Jahr 2013 entschloss in die Berge zu gehen, waren wir überrascht aber nicht verwundert. Jakob war still aber sehr entschlossen in seiner Art.
Die Nachrichten und Videos von ihm, die wir erhielten, zeigen, dass er dort am richtigen Platz war: in Freiheit für die Freiheit aller Menschen kämpfend!
Sein Tod macht uns traurig und wütend!
Denn der Krieg, der der Bevölkerung in Kurdistan aufgezwungen wird, kommt aus dem Imperium, aus der Metropole, aus Europa, aus Deutschland, auch aus Hamburg! Zur Zeit ist dies wieder sehr anschaulich zu sehen, wenn die türkische Regierung als Mitglied der NATO, die kurdische Revolution im Norden Syriens bedroht: Deutsche Panzer an der Grenze und das Schweigen der BRD-Politik auf allen Ebenen.

Wir werden alles tun, diese Revolution zu verteidigen!
Wir denken, das ist im Sinne Jakobs.
Hasta siempre, heval Şiyar Gabar!
Şêhid nâmirin! – Die Gefallenen sind bleiben lebendig!

TATORT Kurdistan Hamburg

Dies ist ein Video auf Kurdisch mit deutschen Untertiteln, in dem wir erahnen, wie es ihm in den letzten Jahren gegangen ist:


Datei als .mp4-Video [90MB]

Wir werden auch im Rahmen des TATORT Kurdistan Café am 09.01.2019 unserem Freund, wie auch den 3 in Paris 2013 ermordeten Freund*innen gedenken.

09.01.19 | 3.Prozesstag §129b-Verfahren gegen Mahmut Kaya

Am Mittwoch, 09.01.2019 von 13:00-15:00 Uhr findet der 3.Prozesstag gegen den kurdischen Politiker Mahmut Kaya wegen §129b “Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland” (PKK) statt.
Es wird die 1. politische Prozesserklärung Mahmut Kayas erwartet.
Kommt und beobachtet den Prozess!
Oberlandesgericht Hamburg
im Gebäude des Landgerichts Hamburg
Staatsschutz-Saal 288, Seiteneingang, rechts um die Ecke (unscheinbar)
Sievekingplatz 3
U2 Messehallen

20355 Hamburg

Vergangene Prozesstage:
1.Tag | 13.12., 11.30 -12.30 Uhr (Anklage) Saal 288
2.Tag | 20.12., 11.00 -13.00 Uhr (Anklage) Saal 288

Die nächsten Prozesstermine
09.01., 13.00 – 15.00 Uhr (Prozesserklärung)
16.01., 13.00 – 15.00 Uhr
18.01., 13.00 – 15.00 Uhr
22.01., 13.00 – 16.00 Uhr
04.02., 13.00 – 16.00 Uhr
13.02., 13.00 – 16.00 Uhr